Patient übergibt sich / unfreundliches Pflegepersonal
#1
Mein Freund liegt seit 5 Monaten im Wachkoma und bekommt 1500 Kalorien per Magensonde (hat natürlich schon gut abgenommen)
Er wurde vor 4 Wochen von der Reha in ein Pflegeheim verlegt. Dort übergibt er sich neuerdings (was vorher nicht war).
Heute habe ich es mitbekommen. Er hat sich beim Husten (Kanüle hat er noch drin) übergeben.
Auch vor 2 Tagen ist das im Beisein seiner Angehörigen schon passiert. Es wurde schnell die Schwester gerufen, die ist natürlich noch die Oberschwester auf der Station, kam aber sofort und soll ihn geschüttelt haben und ihm zugerufen haben, dass er sich nicht übergeben soll. Ich glaube diese Aussage seiner Familie. Das Heim mag gut sein und noch Therapien an ihn vornehmen (die Reha hat schon längst aufgegeben) - aber ich als Angehörige fühle mich dort nicht beachtet, bzw. ernst genommen. Auch von anderen habe ich schon gehört, dass diese Schwester - wenn sie denn schlechte Laune hat, es an anderen ausläßt.
Ich dachte in dem Pflegeheim sei er gut aufgehoben, aber scheinbar doch nicht.
Meine Frage nun : Warum übergibt er sich neuerdings ? Ist das normal ?
Was kann man gegen ein solches Personal unternehmen ? Ich habe schon an Kameras gedacht.
Über eine Info freue mich.
Antworten
#2
hallo Rhiannan,

Zitat:Meine Frage nun : Warum übergibt er sich neuerdings ? Ist das normal ?

hat er eine peg-sonde? bekommt er viel medikamente, wenn ja, welche? bekommt er antra und co.? erleidet er viel stress und ist nachgeschaut worden ob er darob ein magengeschwür entwickelte?

Zitat:Was kann man gegen ein solches Personal unternehmen ? Ich habe schon an Kameras gedacht.

sich einen termin bei der heimleitung geben lassen, mit augenzeugen hingehen, eine erklärung verlangen.
beispielsweise.

immer beachten, eine einzelmeinung (von dir) ist nicht ausreichend.
zusätzlich, was du sicher eh schon machst, immer auf mögliche pflegefehler achten, dekubitus, gewichtsabnahme, fragwürdige medikation, zum beispiel.

viel glück!
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#3
Hallo,

also, das Übergeben kann viele Gründe haben. Wird Dein Angehöriger per Magensonde ernährt? Dann ist es wichtig, dass während der Nahrungsaufnahme der Oberkörper hochgelagert ist. Die meisten Patienten mit Magensonde bekommen einen Reflux. Brechen kann auch durch Husten hervorgerufen werden.
Ein weiterer Grund kann Nahrungsumstellung sein. Mein Sohn verträgt z.B. auch keine Sondennahrung. Er bekommt normale Kost püriert. Jedoch zweifel ich daran, dass so etwas in einem Pflegeheim gemacht wird.
Medikamentenumstellung könnte ebenso ein Grund sein.
Beobachte mal, wie häufig er sich übergibt.
Wenn es sehr oft ist, dann sollte sowieso mal eine Magenspiegelung gemacht werden, um auch zu sehen, ob die Speiseröhre schon angegriffen ist.
Also solltest Du Dich an den Arzt wenden und das Gespräch suchen.
Viel Erfolg
Bea
Wenn Du glaubst, es geht nichts mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!
Antworten
#4
Hallo Rhianan !
Ich bin ja nun auch nicht auf Pflegepersonal gut zu sprechen ,habe so meine erfahrungen innerhalb eines halben Jahres gemacht,aber ich muss dazu sagen das es manchmal hilfreich ist wenn man etwas grob und abruppt den Patienten anspricht,oft kann man damit durch den kleinen schreck den sie dann bekommen, erreichen das sie sich nicht verschlucken,denn viele Patienten die sich im Wachkoma befinden reagieren panisch wenn sie mit der Trachialkanüle erbrechen.Auch bei unserem Sohn Mike ist es oft so das ich dann bis ich bei ihm bin schon im vorfeld laut rufe damit er sich beruhigt ..Mike hat keine Trachialkanüle aber er kann nicht schlucken und wenn er sich dann doch mal entscheidet zu schlucken ,dann kribbelt das wohl im hals und er würgt.Ich muss ihm auch so manchesmal auf den Brustkorb klopfen und ihm sagen das er schlucken soll es passiert schon nichts,dann winkel ich seinen kopf an oder streiche ihm fest über den Kehlkopf,dann muss er anders reagieren und verschluckt sich nicht.das sind leider so kleine Tricks die du wahrscheinlich noch öfter erleben wirst.sollte diese Schwester aber ohne ersichtliche plötzliche schwierigkeiten die sich nun mal bei Wachkomapatienten oft einstellen ,mit ihm weiter so barsch umgehen dann sprich mit ihr ,sag ihr das wenn sie das nicht sein lässt,du dann zum Leiter der Pflegeeinrichtung gehst und es dort schildern wirst und das du dann eine aussprache mit ihr verlangen wirst.Ich weis du hast jetzt nicht gerade den besten eindruck von mir weil ich auch mal barsch sein muss,aber mit den Jahren habe ich gelernt wie ich es am besten hinbekomme damit sich mike nicht übergibt und wenn er was in die falsche röhre bekommen hat ,es auch wieder raushustet.Einen Lauten und kräftigen ton anschlagen fällt nicht leicht,denn man hat selber immer das Gefühl das man das garnicht will,aber wenn du ihn danach in den Arm nimmst und ihm sagst das du eben so reagieren musstet weil du angst hattest er könne das erbrochene in die Luftröhre bekommen ,dann wird er das auch irgendwie verstehen.Mike versteht es und grinnst dann immer und zwinkert mit den Augen ,das heist dann ,,ja,,ich knuddel ihn dann immer und er wird ruhig .
Das erbrechen kann viele Ursachen haben wie Bea schon beschrieben hat,schau doch mal nach wie schnell die Sondennahrung durchläuft.

Ich hoffe du bist nicht geschockt das ich auch mal etwas forscher mit meinem Sohnemann umgehe aber das muss auch mal sein,denn das Gehirn nimmt viele Informationen wie wir sie aufnehmen, bei Wachkomapatienten nicht auf.Wenn du magst kannst du gerne fragen was wir noch so machen damit Mike weiter so wach bleibt und wie wir es machen damit er auf unsere anweisungen hört.

Es grüsst dich erstmal Mike seine Mom
Antworten
#5
huch, ich würde wirklich gar niemanden empfehlen, meinen sohn, auch wenn er sich gerade verschlucken oder erbrechen sollte, brutal zu rütteln und anzuschreien.

im gegenteil, seine logopädin, die schon viele erbrechenssituationen meines kindes miterlebte und ihn seit fünf jahren kennt, würde, sollte sie dies bei einer ihrer mitarbeiterinnen mitbekommen, diese fristlos kündigen. unter garantie.

gewalt, sowohl verbale wie körperliche, hat ganz sicher nichts in der pflege zu suchen.
egal bei welchen erkrankungen, wachkoma, demenz, immer bedenken, du bist als hilfloser völlig ausgeliefert, das ist kein spaß.

liebe gaby, was du beschreibst, wenn du deinen sohn aus einem anfall u.ä. heraus bringst, ist etwas völlig anderes ( und sicherlich okay Wink ), als die inakzeptable grobheit einer fremden pflegeperson, die die userin beschrieb.
vielleicht kann sie sich ja nochmals äüßern, wäre ja nett.

grüße, nikola
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#6
Ja liebe Ursel,es ist schon immer eine blöde situation wenn man nicht selber dabei war,darum wissen wir auch nicht wie sich das ganze ergab.Ich meinte ja auch nur das ich das manchmal so mache weil ich ja Mike nun schon kenne,er ist ja auch anders als die meisten Wachkomakinder hier.Mike kannst du direkt ansprechen denn er unterhält sich ja per blick mit uns,hab ja sicher schon geschrieben das er eher im Locked inn ist.Dadurch weis ich auch wie er sich verhält.Wie es nun bei Rhiana war kann man ja nicht einschätzen.Deshalb habe ich ihr auch empfohlen die Dame mal anzusprechen(von mir aus auch anschreien wie sie es mit den Patienten macht)und dann fragen ob ihr das gefällt.
Aber da müssen dann auch die Angehörigen alle mitziehen,denn ich glaub mal das Rhiana da nicht viel zu sagen hat.Schlimm ist es nur ,das einige Pflegeeinrichtungen der meinung sind das sie mehr zu sagen haben als die Angehörigen.Und bitte nicht gleich wieder motzen weil ich die Pflegeeinrichtungen nicht mag,hab ja extra geschrieben ,,,EINIGE,,!

so nun genug getextet von Mike seine Mom Gaby
Antworten
#7
kein wunder dass "rhiannan" sich nicht melden möchte.
nach den angaben ist sie/er 2019 geboren, wen wunderts...Tongue

grüße Smile
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#8
Hallo


heute muss ich meinem ärger mal luft machen. mein mann ist am ostersonntag ins krankenhaus gekommen weil er nahrung aspiriert hat und fieber entwickelt hat. heute war ich im krankenhaus und als ich in reiners zimmer kam war vorne an der trachealkanüle alles voll mit nahrung und reiner kriegte sehr schlecht luft nach mehrmaliger aufforderung an das klinikpersonal ihn abzusaugen kam dann endlich mal jemand. dann wurde mir gesagt das er bei der grundpflege und den ganzen morgen nur nahrung aus der kanüle kam.dann habe ich gefragt warum er noch nicht in das bett gelegt wurde mit der dekubidusmatraze, was draussen im flur vor seinem zimmer stand. als ich gestern ins krankenhaus kam lag er auf dem rücken und als ich heute kam lag er immer noch auf dem rücken da ist mir der kragen geplatzt und habe gefragt ob er überhaupt gelagert wurde sie haben ja gesagt aber das glaube ich nicht. dann habe ich gefragt ob sie mal überprüft haben ob die kanüle richtig geblockt ist denn es kann nicht angehen das nur nahrung abgesaugt wird. da wurde mir gesagt sie hätten kein messgerät dafür und sie wüssten auch nicht wie das gemacht wird . da bin ich dann ins pflegezentrum gegangen und habe es geholt.und ihr glaubt es nicht als ich wieder rüberkam da lag reiner in dem bett mit der matratze.muss man erst theater machen bis die mal in die pötte kommen. kurz danach kam auch ein arzt und zeigte der schwester wie man das messgerät handhabt. dann habe ich noch sein oberkörper hochgelagert und siehe da es kam keine nahrung mehr und er brauchte nicht mehr abgesaugt werden. ich war bis 16 uhr bei ihm und dann musste ich das personal noch auffordern reiner zu lagern da er das letzte mal um 13 uhr gelagert wurde als sie die betten getauscht haben. ich hoffe das morgen alles in ordnung ist wenn ich komme. so jetzt geht es mir wieder ein bisschen besser. habt ihr auch schon mal sowas erlebt?????



liebe grüsse mimimaus
Antworten
#9
Wow Wow Wow....das ist ja wohl dreist, unverschämt und auf Deutsch gesagt UNTER ALLER SAU!

Das es Pflegepersonal gibt, die zu faul sind zum Umlagern etc das ist mir ja auch bekannt aus meiner eigenen Praxis, aber dass da wirklich NIX passiert ist, finde ich extrem! Groar
Vor allem sollen die aufhören rumzulügen, arbeiten im KH und wissen nicht womit man eine Kanüle blockt?! Sind die den ersten Tag dagewesen? FRECHHEIT! Irre
Ich hoffe du bist auch noch beschweren gegangen, denn wenn es hart auf hart kommt, heißt es sonst, Frau SoundSo hat ja nie etwas gesagt!

Na gut...genug aufgeregt am frühen Morgen....ich hoffe du kannst heute Abend positiver berichten!

Liebe Grüße und einen schönen Tag wünscht DIDI Knuddeln
Alle Menschen sollst Du lieben,
ob sie arm sind oder reich,
keine kränken noch betrügen,
denn im Leben sind alle gleich!

[Bild: enton.gif]
Name: Thomas
Adoptiere auch eins! @Pokémon Waisenhaus
Antworten
#10
Hallo Didi


heute war ich im krankenhaus und habe eigendlich nichts zu bemängeln das einzigste war sie haben die nahrung wieder zu schnell laufen lassen und reiner hat prompt wieder gebrochen. auch habe ich gesagt sie sollen eine pumpe dran machen dann können sie es richtig einstellen. denn sie haben nur die flasche dran gehängt und es wie eine infusion laufen lassen. ich bin mal gespannt ob sie morgen eine pumpe haben wenn nicht muss ich wieder druck machen.ansonsten war heute alles normal. so das wär heute mal alles. bis dann



liebe grüsse mimimaus
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Jo-Jo-Effekt nach Diät: Läßt er sich mit Hilfe eines Bluttests vorhersagen? Siska 0 3.289 10.12.2003, 09:53
Letzter Beitrag: Siska

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste