gedanken zum rehabuggy-ärger
#1
hallo liebes forum und stille mitleser dieses forum,

ich nehme bezug auf den thread nebenan "rehabuggy kangoo".
eröffne aber auf die schnelle ein neues thema. mir wurde angetragen, doch bitte meine beschreibung des rehawagens zu ändern. er sei zu negativ.

damit das klar ist: ich halte meine subjektive beschreibung dieses produktes für in jeder hinsicht mit der in unserem demokratischen Rechtsstaat garantierten meinungsfreiheit für vereinbar.

mal eine sekunde überlegen: wo kommen wir hin, wenn kritik nicht mehr erlaubt sein soll ?

generell gilt, und ich wiederhole mich hier: ich halte es für ein unding, einen komatösen menschen in ein ungefedertes gerüst zu legen und durch die gegend zu kartätschen.

liebe firmen, überlegt euch etwas und jammert nicht, wenn ihr negative rückmeldungen bekommt.

leider ist die verbraucherfreundlichkeit in diesem lande eher rückständig. im rehasektor ist das sowas von krass, liebe geplagte frau gesundheitsministerin, schauen sie mal genauer hin, wie die geldströme genau fliessen, und was bei dem kranken an therapie und hilfsmittel ankommt.
eine kluft tut sich da auf, so groß wie der grand canyon.

ob irgendeine frau xy oder ein herr z mit einem buggy doch ganz zufrieden ist (wird oft als argumentationshilfe benutzt) ist für mich kein anlass, vor dem oben genannten eklatanten konstruktionsfehler die augen zu verschliesen.

auch die liebe ärztegemeinschaft ist gefragt.
wachkoma ist erwiesenermaßen ein "produkt" der modernen medizin. es gibt unterschiedliche ansichten, ob das beklagenswert ist oder nicht. ganz unabhänig davon sehe ich die mediziner in einer absoluten verantwortung.

diese allzuhäufig nicht.
die verwaltungen schikanieren zusätzlich.
es wird bei zwangsläufig anfallenden konflikten mit tricks in absurdester ausführung versucht, leute still zu halten. demokratische zustände sehen anders aus.
verachtenswert. menschlichkeit ist ein fremdwort. schämt euch.
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#2
foto des buggys, aus anonymitätsgründen grottenschlecht, here it is:


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  rehabuggy kangoo ursel 40 28.532 04.09.2009, 17:47
Letzter Beitrag: Bea F.

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste