autobeförderung
#1
hallo,

wie transportiert ihr eure schützlinge?

mir wurde komplett alles abgelehnt und so wie ich momentan fahre, darf ich unter keinen umständen einen unfall bauen, ansonsten stehe ich mit einem bein im kittchen.
niemanden interessiert es, ich werde komplett im regen stehen gelassen.


mein sohn kann nicht in einem rolli sitzen, er erfordert einen liegendtransport.
rolli ist mir klar, kraftknoten an den rolli und das wars. so einfach ist das bei meinem kind leider nicht.

so wie ich ihn nun gezwungen bin zu transportieren, fliegt er bei minimalem crash an die windschutzscheibe. es ist nicht möglich ihn anzuschnallen.

wie macht ihr das?

gruß, ursel
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#2
hallo ursel
wir werden so einen turnout Vordersitz einbauen lassen, und Renate dann eben rübersitzen und ganz normal anschnallen.Aber das geht nicht für liegend.
Es wird auch auf das Auto ankommen. Kannst du die Rückenlehne geteilt umlegen?
Wieviele m brauchst du denn ?
Ich habe auf der Integra-Messe in Wels so einen formbaren Sitz gesehen, da könnte ich mir vorstellen, dass man da eine Schale draus formt,die man fixieren kann.
Ich hab da eine Firma die Rollstuhlbefestigung macht ..AMF--
Gustav Bruns GmbH in Apen http://www.amf-bruns.de
probiers mal,vielleicht wissen die weiter.
Hilde
noch ein link
http://www.bgw-online.de/internet/genera...ungen.html
Antworten
#3
hallo Ursel,
wir fahren mit dem Rollstuhl ins Auto und machen mit speziellen Gurten den Rollstuhl am Auto fest. Diese Gurten sind am Boden des Autos montiert.
Mein Sohn wird im Rollstuhl mit einer Sicherheitsweste festgeschnallt und zusätzlich mit einem Gurt nochmals -mit dem Rollstuhl- am Boden des Autos.
Sein Kopf ist gestützt und mit einem Stirnband festgehalten.
Den Rolli können wir auch auf Liegeposition stellen und auch so den Transport machen.
Vor ein paar Jahren haben wir einen Autositz einbauen lassen, der gegen die Fahrtrichtung montiert war. Er ist da aber ausgewachsen und samt Rollstuhl ist es für uns jetzt leichter.

Warum kann dein Sohn nicht sitzen? Sind seine Gelenke so steif? oder geht es um die Stabilität des Rumpfs?
In beiden Fällen kann man Rollstühle für ihn anpassen.

lg
neni

ps: auf unsere Homepage ist unter "Adaptierung" Fotos über die Befestigung im Auto
Antworten
#4
Hallo Hilde, hallo Neni,

vielen Dank für Eure Antworten und die Links. Die sind hilfreich. Aber ihr wisst ja auch worum es geht. Ich habe das sowohl einem Kinderarzt, einem Bussunternehmer als auch Bekannten erklären wollen. Das dauert zum Teil lange, bis die Problematik den Leuten bewusst wird.

Zitat:Ich habe auf der Integra-Messe in Wels so einen formbaren Sitz gesehen, da könnte ich mir vorstellen, dass man da eine Schale draus formt,die man fixieren kann.
von einem Arzt des Kinderzentrums München wurde mir ähnliches empfohlen.
Ein sogenanntes Vacuformkissen, wie er meinte, wird das auch in der Bergrettung eingesetzt, verformbar am Körper.
Dann hatte ich die Idee, ein Netz, so wie bei Bergsteigern, darüber zu spannen. Das ganze auf der Beifahrerbank unseres VW-Busses.

Das Sanitätshaus bestellte das Vacuformkissen, ich musste mich dann mit Vertretern der Krankenkasse treffen, etc. möchte das nicht näher ausführen, ist nicht ganz sauber.
Letzte Woche ist das Sanitätshaus von dem Auftrag zurückgetreten, nachdem ich sie in einem Schreiben darauf hingewiesen habe, dass sie schon über viele Monate nichts von sich hören ließen und ich täglich mich und meinen Sohn im Straßenverkehr mit der ungesicherten Art und Weise des Transportes gefährde.
Zurückgetreten mit Begründungen, die der Kinderarzt für "verrückt" hielt, seine Worte. Näher Ausführungen erspare ich mir.
Ich habe den verfestigten Eindruck, das Sanitätshaus will fertige Produkte verkaufen, und keine Sonderanfertigungen bauen.
Jetzt habe ich dieses verformbare Kissen für 3500 Euro, aber keine Möglichkeit, es einzusetzen, da es nicht befestigt werden kann im Bereich der Auflage und meinem Sohn keine Sicherung im Liegen anbietet, keine breiten Gurte, kein Netz zum Auffangen, mal laienhaft ausgedrückt.


Aus Hildes Link:
Bei Verkehrsunfällen sind Fahrgäste, die in ihrem Rollstuhl sitzend in Fahrzeugen gefahren werden, besonders gefährdet. Denn auf solchen Sitzplätzen fehlen meist die modernen Sicherheitsstandards vom stabilen Autositz über den Dreipunktgurt bis zum Airbag.
Der Gesetzgeber hat bisher keine eindeutigen Rechtsgrundlagen für die Beförderung von Rollstuhlfahrern geschaffen. Gleichwohl wird bei Verkehrsunfällen geprüft, ob der Fahrdienst seine Sorgfaltspflicht erfüllt hat. Bei Fahrlässigkeit oder Vorsatz drohen haftungs- und straftrechtliche Folgen.


Valentin bräuchte in etwas dieses, aus Hildes link:

[Bild: xn84r5.jpg]

Die Krankenkasse lehnt Kostenübernahmen von Transportvorrichtungen ab, ich solle doch bitte Spenden sammeln gehen.
Wird sehr schwierig alles.
Die jetzige Beförderung ist nicht sicher für mein Sohn und auch im Falle des Falles juristisch sehr problematisch.

Neni, im Rolli kann er nicht sitzen, zum einen behindert ihn die sehr starke Spastik, die ihm auch traurigerweise die Gelenke auskugelte, Hüfte, Knie, Schultern, Ellenbogen.
Ebenso kann er nur Luft holen, wenn er auf der Seite oder auf dem Bauch mit seitlich gelegtem Kopf liegt. Die Rückenlage ist unmöglich, da er zum einen große Schmerzen hat (irgendwas scheint ihn einzuquetschen, oder die Luxierungen sind dann besonders schmerzhaft, meine Vermutungen). Zweite Sache, die Atmung auch deswegen in Rückenlage nicht funktioniert, da er durch den fehlenden Schluckreflex und die große "Verschleimung" sofort viel Schleim in den Atemwegen/ der Luftröhre hat und er dann, da er keine Luft mehr holen kann, verständlicherweise panisch reagiert.
Das macht es schwieriger. Aber soetwas wie die Liege hatte ich mir vorgestellt. Aus diesem Grunde habe ich mir diesen VW-Bus zusammengestottert. Oh Gott, alles so kompliziert.

Danke für Eure Antworten,
Liebe Grüße,
Ursel
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#5
danke Ursel, jetzt kann ich mir das besser vorstellen.

Ich habe im Krankenhaus mal ein Kind gesehen, das in ein Rollstuhl lag.
Die Schale war aus einem Kunststoff für ihn gegossen worden, das sah wie eine Wanne aus. Drunter war ein normaler Rollstuhlrahmen ungefähr so wie unsere. sehr praktisch weil du in dieser Position überall mitnehmen kannst und das ganze wie es ist im Auto transportieren kannst.
hier ein ähnliches Modell
Dies wird von der Firma auf die Bedürfnisse deines Sohnes genau geformt.
Eine Einzelanfertigung mit vorherige Abdruck.
Die Räder drunter kannst du auch aussuchen , größere haben, je nach Wunsch.

Ich dachte am Anfang genau sowie du für den Transport, ein Rettungsbett.
Schwierig dies zu organisieren.
Auf jeden Fall, schau dass du für die Sicherung deinem Sohn eine Weste anziehst. Es ist uns nähmlich mal passiert mit dem Krankentransport bei einer Notbremsung ist mein Sohn durch die Gurte gerutscht und im Wagen katapultiert worden. Wenn er über die Schulter zum Bauch nicht angeschnallt ist passiert eben sowas.

lg
neni
Antworten
#6
hALLO uRSEL:::
kannst du vielleicht aus einem Rettungswagen so eine Transportliege ergattern?
Da werden doch immer wieder Autos ausgemustert.Frag mal was mit den Liegen passiert bzw. mit den Bodenschienen auf die sie gefahren und fixiert werden.In einem VW-Bus müsste die Platz haben.
hilde
Antworten
#7
Hallo,

danke für die Antworten. Ihr scheint das gut geregelt zu haben.
Zu Valentin, mal sehen, was der Kinderarzt mir erzählen will, der rief gestern an und wollte, dass ich einen Termin mache, er hätte sich erkundigt.

Ich lege ihm dann mal auch Eure Anregungen vor, Transportliege, wenn nötig gebraucht, oder eben, ach ich weiss nicht, das ist alles so teuer und ich bekomme für die Pflege eben die 675 Euro monatlich, da kann ich nicht mal die notwendigen Reparaturen des Autos durchführen lassen, geschweige denn x tausend euro in irgendwelche Medizinprodukte versenken.

Ich drucke Deine Links mal aus, liebe Hilde und nehme die mal zum Arzt mit.
Neni, der Cosi-Stuhl ist, soweit ich das überflogen habe, gut aber nicht zum transport geeignet.
Dieses vacuformkissen, welches ich hier habe, ist ähnlichen prinzips, umhüllt den ganzen Körper, verformbar auf die Maße des Kindes/ Erwachsenen, nur muss man es befestigen, wenn man es im Auto hat und nicht einfach auf die Beifahrerbank legen, das bringt null sicherheit.
Und auch bei dem Sitzt hat man das Problem, dass der Betreffende nicht gesichet durch Weste oder Gurte ist.

Bin etwas in Eile, daher die etwas knappe Form, entschuligt bitte,

liebe Grüße, Ursel
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#8
hallo,

durch einen Wolkenbruch hindurch heute zu einem Sanitätshaus gefahren, welches mir der Kinderarzt meines Kindes nannte.
unterm schirm besprachen wir kurz eine möglichkeit, die vielleicht noch zu bezahlen ist.

folgendermaßen, vacuformkissen (passt sich dem körper an und umhüllt ihn ein wenig, gleich einem airbag) auf die beifahrerbank meines kleinen busses.
darum drei breite gurte. um alles, sitz, kind, vacuformkissen.
drei deswegen, dass er sich nicht so leicht strangulieren kann, im falle eines aufpralls.

ich müßte ihm natürlich unterschreiben, dass keine haftung entsteht. keine tüvprüfung usw. die übliche leier. das ist nicht in ordung. so bin ich die juristisch angreifbare und trage das volle risiko.
das die sich raushalten wollen, ist menschlich verständlich, aber unmoralisch, da man mich auf dem haftungsrisiko sitzen lassen will.

meine überlegung ist: da niemand etwas will, wenn nichts passiert, werde ich das erstmal machen.

wenn der typ von dem sanitätshaus mich nicht auch sitzen lässt und die krankenkasse, die jede bezahlung einer transportlösung für meinen sohn pauschal ablehnte, zahlt.

off topic:
ich habe erschrocken die bilder von herrn haiders phaeton begutachtet, das sieht ja schrecklich aus.
und von der sicherheit dieser gepanzerten limousine ist mein bus weit entfernt.
ich muss mich meiner meinung nach schon deswegen nicht fürchten, da ich mir nicht vorstellen kann, dass ein socher wagen nach einem schnöden unfall so aussehen kann.

nicht schlüssig, die schäden am auto sind zu schwer und auch zu unerklärlich.
ein mysteriöses, kreisrundes loch im autodach zielgenau im bereich des fahrers, links die fahrerseite massivst eingedrückt, bei lkw unfällen sieht das so aus, ncht bei tujenhecken. links, also die sitzposition des fahrers entsetzlich verunstaltet, der angebliche schuldige betonpfosten war rechts und für einen straßenpanzer wie den phaeton wirklich kein größeres problem.
kein alkohol den abend über und mehrere auffälligkeiten und ungereimtheiten mehr.
schon nicht mehr überraschend für mich ist, dass der oberstaatsanwalt natülich keinen handlungsbedarf sieht.
ich kenne das aus persönlichem erleben, ganz andere schiene natürlich, aber bei staatsanwaltschaften überrascht mich wirklich gar nichts mehr.
nun, das macht einen bemerkenswerten politiker nicht wieder lebendig.

also, ich warte ab, der mensch meinte, er meldet sich anfang nächster woche.
besser als völlig ungesichert wäre diese halbgare, provisorische lösung für die nächste zeit.
eine liege wie in hildes link ist utopisch.

ich habe die problematik mit mehreren leuten thematisiert.
ich finde es schon fast skandalös, dass keine möglichkeit am markt angeboten wird, meinen sohn im wagen zu sichen, aber ich gleichzeitig im falle eines unfalls voll herangenommen werden würde.

weiterer misstand ist, dass die hilfsmittelanbieter ihre kalkulationen nicht offenlegen müssen. so kommen wucherpreise heraus. die krankenkassen müssten sich schlichtweg weigern, mondpreise zu übernehmen.
und privat, wie ich gezwungen werden soll, ist das ein finanzieller ruin.

es müsste zwang her, die margen der anbieter müssten reguliert werden, gleichzeitig wesentlich in ihrer qualität verbessert werden.

Stichwort Rehabuggy, was habe ich schon gelitten unter dieser misskonstruktion.
die zwischenverdiener wie sanitätshäuser müssten klaren und überprüfbaren handlungsvorschriften unterworfen werden, und und und.
aber auf mich hört ja keiner Wink

liebe grüße,
ursel
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten
#9
hallo Ursel,

das ist eine gute Lösung.

Es ist keine Änderung im Bau des Autos also keine Notwendigkeit eines TÜVs oder was auch immer.
Also brauchst du dir keine Gedanken machen wegen Haftung und so.
Du sicherst das Kind im Auto , das ist das Wichtigste.
Niemand wird dir im Falle des Falles was vorwerfen.
(habe mir damals bei einem Anwalt Rat geholt in ähnlicher Situation)

Dein off topic:
Herr H. ist über 160km/St in Ortsgebiet gefahren.
Herr H. war stark(!) alkoholisiert.
Das Auto ist beim Aufprall auf der Fahrer-Seite umgefallen und so 150m geschlittert.
Dieser Unfall ist genau untersucht worden. So genau wird kein Unfall eines nicht-Herr.H jemals untersucht.
Es gibt keine Ungereimtheiten.

liebe Grüße
neni
Antworten
#10
Hallo Neni,

keine Sorge, man muß mir nicht sagen, dass "Herr H." eine umstrittene Persönlichkeit war. Ob "Herrn H.s" Tod jetzt ein Verlust für Österreich ist, kann ich nicht beurteilen. In Deutschland war "Herr H." als rechtsextreme Gefahr verrufen.

Es ging mir vornehmlich um das Wrack eines der "sichersten Autos der Welt", wie es propagiert wird. Dies in gepanzerter Ausführung.
Das Teil war völlig demoliert.
Ich habe lange einen Fiat Uno gefahren. Es hätte mich nicht Wunder genommen, wenn der Fiat bei dem Touchieren des Wegrandes wie eine Faltschachtel zusammengeklappt wäre.
Aber diese Limousine kann um einiges mehr ab, technische Detail sind überall nachzulesen.
Wenn der Wagen seitlich geschittert ist, wie Du sagst, hätte er nach den Gesetzen der Physik auf dem Dach zum Stillstand kommen müssen.

Aber lassen wir das, ich bilde mir gerne meine eigene Meinung, aus diesem Grunde stelle ich eventuell irritierende Fragen, das ist alles.


Zurück zum Thema, das Sanitätshaus möchte einen ausdrücklichen Haftungsverzicht.

Gut, möglich ist, wie du sagst, dass ich meiner Pflicht genüge getan habe, wenn ich mich um eine halbwegs saubere Sicherung des Kindes auf dem Beifahrersitz bemühe.

Als Privatperson kann ich keinen TÜV-Gutachter einbestellen und privat bezahlen.
Ganz stringent betrachtet müsste es aber auch für Kinder wie Valentin oder deine Tochter odder Bettinas Cedric, etc., einen geprüften und zertifizierte "Sitz" oder ähnliches geben, der dem Insassen größtmögliche Sicherheit bietet.

Deine Anregung mit der Weste hatte der Sanitätsmensch gestern eigenständig erwähnt, ich war positiv überrascht. Aber den Gedanken dann verworfen, und ich auch, da ich diese privat zahlen müsste, und wie ich die Sani-Produkte kenne, sind die wieder im Tausenderbereich und niemand weiss warum. Weil weder Material noch Fertigungsaufwand rechtfertigen den Preis. So ist das einfach, aber ich erkundige mich noch explizit nach dieser zusätzlichen Sicherung durch die Weste. Da er Quer auf der Bank liegt, rutscht er nicht in den Fußraum, sondern würde gegen die Windschutzscheibe prallen. Da wäre das schon angebracht.

Alle Klarheiten beseitigt?

Ich berichte, wenn sich etwas getan hat. Ich kann die Chose dann mal fotografien, es ist einfacher nachzuvollziehen.

Viele Grüße,
Ursel

editiert: Neni, du hast einen Sohn im Wachkoma, keine Tochter, wie ich schrieb. Entschuldige bitte.

Frage an die Österreicher Neni und Hilde, was macht eigentlich der herr strache? ich bekomme kein österreichisches fernsehen.
freut der sich jetzt ein loch in den bauch? sozusagen als direkter nutznießer von haiders tod? oder war er schlau genug, sich im ersten triumpf nicht öffentlich zu zeigen?

auf youtube kann jeder das "konfrontationsinterview" des orf vor der österreichwahl haider-strache nochmals sehen, da spricht strache zu haider wörtlich: "ermorden, ich sags ganz offen.", achte bis neunte minute. sehr harte worte, ohne konkret in den kontext zu passen.

gruselig. indirekt verrät jeder seine handlungen, mit ganz wenigen ausnahmen, die allerdings wesentlich intelligenter sind als strache. das sieht exakt nach pathologischer hass aus.

nicht dass ich österreicher wäre und mich die österrichische politik betreffen würde.
festzustellen ist, jeder mensch, der so seltsam und plötzlich sein leben verliert, hätte eine um klassen bessere untersuchung des genauen herganges, der zum tode führte, verdient.
es ist ein unangehme vorstellung, in einer demokratie politischen mord evt. hinzunehmen. nun, es ist wie es ist.

aber damit beende ich das themenfremde hier, ist ja ein "wachkoma-forum". entschuldigt, liebe moderatorinnen.
www.huahinelife.de

Es ist unklug, das Leben nach dem Zeitbegriff abzumessen. Vielleicht sind die Monate, die wir noch zu leben haben, wichtiger als alle durchlebten Jahre. (Leo Tolstoi)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste